Prototyp: Rollenspielset mit Bastelanleitung

In meiner Freizeit betätige ich mich sehr gern auch einmal als Spielleiter für Pen'n'Paper-Rollenspiele wie Dungeons'n'Dragons oder agiere in einer Geschichte eines anderen Spielleiters als Charakter. Diese Spiele sind meist rundenbasiert und fundieren allein auf der Fantasie des Spielleiters. Damit aber auch die Spieler die Szenarien des Spielleiters nachvollziehen können, bedarf es manchmal einiger Hilfsmittel. So verwendeten wir Mikadostäbe, Holzklötze, Spielsteine und eine Karierte Papierunterlage um Spielorte zu veranschaulichen. Das war für das Spiel auch vollkommen ausreichend aber ich dachte mir, dass man das Ganze vielleicht noch etwas aufpolieren könnte. So entstand die Idee zu diesem Set. Es sollte Helfen die Spieler mehr ins Geschehen hinein zu holen und Szenarien besser darzustellen. Mein Vorgehen habe ich in Bastelanleitungen festgehalten, damit andere Spieler dieses Set bei Interesse selbst nachbauen können.

Spielbrett Mit dem Spielbrett bin ich bei dem klassischen Karomuster verblieben. Ich habe das Ganze aber auf einen Stoffuntergrund verlegt, da wir gemerkt hatten, dass unsere Papierunterlage doch etwas sperrig ist und damit für kleinere Tische ungeeignet war. Da ich keinen karierten Stoff gefunden hatte, habe ich das Karomuster einfach selbst darauf genäht. Diese Nähte sind hier natürlich etwas krumm und schief geworden, erfüllen aber ihren Zweck. Wenn man das Ganze maschinell herstellen würde, gäbe es natürlich akkurate Nähte. Das Spielbrett ist circa 1,5x1,5m groß und kann je nach Tischgröße individuell gefaltet werden.

Sichtschutz Für den Spielleiter ist es von Vorteil einen Sichtschutz zu haben, denn die Spieler sollen natürlich verdeckte Würfel-Würfe und Notizen nicht sehen. Da man als Spielleiter meist ziemlich viele Zettel vor sich braucht, z.B. Landkarte, Notizen, Preise, etc., dachte ich mir, dass es sinnvoll wäre den Sichtschutz auch als Pinnwand benutzen zu können. So entschied ich mich den Sichtschutz mit einer Magnetfolie zu versehen. So konnte der Spielleiter auf seiner Seite geheime Notizen anbringen und auf der Spielerseite allgemeine Informationen für die Gruppe. Leider konnte ich diesen Sichtschutz noch nicht umsetzen.

Spielfiguren In einem Pen'n'Paper-Rollenspiel schlüpft man in die Rolle eines Helden. Jeder Spieler hat eine andere Vorstellung seiner Figur. Außerdem entwickelt sich die Spielfigur während der Kampagne weiter, findet neue Ausrüstungsgegenstände und neue Kleidung. Bei typischen Spielfiguren kann man Aussehen und Ausrüstung nicht ändern und man ist an das Aussehen der Spielsteine gebunden. So habe ich versucht eine sinnvolle Alternative zu finden. Dabei bin ich auf diese 3-teiligen Pöppel gestoßen. Nun konnten wir unsere Charaktere individuell anpassen und sowohl Kleidung als auch Rasse und Gesichter frei wählen.

Geländesteine Bei den Geländesteinen habe ich überlegt, wie man die Mikadostäbe und Holzklötze sinnvoll ersetzen könnte. Sie fungierten als Spielfeldbegrenzung und mussten sowohl verschiedene Settings darstellen als auch auf dem Untergrund stabil stehen. Die Holzklötze sind uns damals leider öfter einmal umgefallen und die Mikadostäbe auf dem Papier weggerollt. Danach musste das Spielfeld meist neu aufgebaut werden, was zu Verwirrungen führte. Die Steine mussten eine gewisse Schwere und einen guten Stand haben. So entschied ich mich wieder für Holz, da ich dieses Material ohne externe Hilfe bearbeiten konnte. Damit es nicht zu viele Steine wurden, wollte ich mehrere Settings auf einen Stein projizieren, der dann verschieden verwendet werden konnte. Ich entschied mich also für die Dreiecksform. Ursprünglich hatte ich ein gleichseitiges Dreieck als Grundfläche im Sinn, da ich damit 3 verschiedene Settings darstellen konnte. Dies scheiterte dann aber an der Verfügbarkeit des Materials. So nahm ich ein rechtwinkliges, gleichschenkliges Dreieck als Grundfläche mit 2 Settings. Der Stein steht somit immer auf dem jeweils nicht benötigten Setting.

Geländeplatten Sie haben die gleiche Funktion wie die Geländesteine, sollen aber Landschaften darstellen, die in den Tisch hineinragen. Also Seeufer, Felsspalten, etc. Diese habe ich aus normaler Pappe hergestellt, da diese Platten ja auf dem Untergrund liegen und eh nicht umfallen können.

Notizbücher Wenn man eine Kampagne spielt, die über mehrere Wochen und Monate fortgesetzt wird ist es für den Spieler ratsam Notizen zu machen, damit man die einzelnen Punkte der Spieltermine nicht vergisst. Daher habe ich für dieses RPG-Set Notizbücher für jeden Spieler eingeplant. Diese verbleiben mit den anderen Spielgegenständen im Karton und können somit nicht zu hause vergessen werden. Hier habe ich die Notizbücher für unsere aktuelle Kampagne gestaltet, deshalb sind sie nicht neutral gehalten.

Bastelanleitungen Meine gesamte Dokumentation der Herstellung habe ich in einer Bastelanleitung festgehalten, die man hier herunterladen kann. Außerdem sind die Vordrucke der Geländesteine und Rohlinge zum selber gestalten an die Anleitungen angefügt.

Weitere Bilder:

Bastelanleitung:

Zurück zur Übersicht